Andeer: Andeer: Im Spiegel der Zeit Im Spiegel der Zeit
Geschichte > Prosa und Gedichte > Ein Schuster und Poet

Ein Schuster und Poet

Gottfried Vaihinger aus dem Württembergischen kam als wandernder Schustergeselle wohl im Laufe der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts zu uns. Es gefiel ihm hier, liess sich nieder, gründete mit einer Schamserin einen Hausstand und beendete in Andeer 1923 sein Leben.
Vaihinger war ein tüchtiger Schuster, begeisterter Bergsteiger, passionierter Musikant und dazu noch ein kleiner „Hans Sachs“, der sich auch mit Dichten befasste. Den Stoff zu seinen poetischen Eskapaden lieferten meist die Geschehnisse im Dorfe. Seine Gedichte gab er dann bei besonderen Anlässen zum Besten. Damit bewies er immer wieder seine Verbundenheit zu Dorf und Einwohnerschaft.
Hier folgen drei Beispiele aus seinen vielen Aufzeichnungen.

H u m o r
 
 
1.
Wer kennt nicht dieses Bürschchen,
 
Das stets uns hebt empor,
 
Wenn Sorgen uns bedrücken:
 
Den köstlichen Humor!
 
 
2.
Und selbst auf meinem Grabe
 
Schreibt er mit flüchtger Hand:
 
Hier ruht ein alter Knabe,
 
Sein Witz ist uns bekannt!
 
 
3.
Gewöhnlich war er Schuster
 
Dazwischen Musikant
 
Und später auch noch Dichter
 
und sonst noch allerhand.
 
 
4.
Nun schläft er in dem Grunde
 
Wo niemand ihn geniesst
 
Und seine schlechten Kunden
 
Die hat er auch quittiert!



Christian Pitschen-Melchior, der Pionier der Rofflaschlucht

An den Pionier der Roflaschlucht
1.
Bei der tiefen Roflaschlucht
Wohnt ein Mann voll Arbeitslust,
 
Welcher sprengte mit Geschick
 
Einen Weg durch den Granit!
 
 
2.
Wandrer gehst du hier vorüber,
 
Steig zu diesem Wunder nieder,
 
Staunend wirst du dann erfassen,
 
Was Natur und Mensch geschaffen.
 
 
3.
Hast gesättigt deinen Blick,
 
Kehr zur Wirtin du zurück,
 
Welche treue Wache hält,
 
Dass man zahlt das Eintrittsgeld!
 
 
4.
Bleibst du aber lange sitzen,
 
Musst du viele Rappen schwitzen,
 
Denn der Wirtin süsser Wein,
 
könnte dir gefährlich sein!




Musikantenlos (1895)
(in gekürzter Form wiedergegeben)
 
Im Jahre fünfundneunzig
Bei Märzes Lüfte Wehn
Da wurde einst gegründet
Der Musik Auferstehn
 
Zur nahen Landsgemeinde
Will man mit Spiel und Sang
Drum muss man fleissig üben,
Damit man etwas kann.
 
Nun geht es an ein Lernen
Und blasen Tag und Nacht
Und manche Maus und Katze
Hat sich davon gemacht.
 
Wie glänzten da die Augen
Mit freudevollem Blick
Als wir gelernet hatten
Das erste Musikstück.
 
Auch der Gemeinde Hilfe
Soll nicht vergessen sein,
Die noch zur rechten Stunde
Gelindert unsre Pein.
 
Drum haltet fest zusammen
Gemeind und Musikant
Auf dass ihr seid gerüstet,
Wenn kommt die Splügenbahn.